Schaltpult

Als wir günsitg einen 20A Stelltrafo erstanden haben, entstand die Idee zu diesem Projekt.

So ein Stelltrafo kann ja nicht so einfach ohne irgendeine Halterung oder Gehäuse betrieben werden, also war klar ein Gehäuse muss her.

Und warum nicht gleich ein ganzes Schaltpult, wenn man sich schon die Arbeit macht extra was anzufertigen?

Also fix ans Zeichenbrett, eine Skizze gemacht, mit genug Platz für anderen Kram und ab damit in die Werkstatt. Hier gilt unser Dank Jochen Rothammel, dem Erbauer dieses Meisterwerks.

 

Nach mehreren Umbauten ergibt sich nun folgende Konfiguration:

- Eingang: 32A Drehstrom

- einen 100A Hauptschalter von Moeller

- FI 30mA, ausgelegt für 63A

- Leitungsschutzschalter 32A, C - Charakteristik

- zwei unabhängige schaltbare Ausgänge mit einer einstellbaren Spannung von 0 - 250V

- zwei schaltbare Ausgänge für 230V bei 32A

- ein Drehstromausgang 32A

- kräftige Leistungsschütze, mit denen sowohl das komplette Schaltpult, sowie alle Ausgänge und der Stelltrafo geschalten werden

- jeweils ein Ampere- und Voltmeter, für die Ausgänge des Stelltrafos

 

 

Nun zu den verbauten Teilen und ihren Eigenschaften:


Stelltrafo

Der Stelltrafo liefert einen Strom von 20A bei einer einstellbaren Spannung von 0-250V. Zudem besitzt er zwei Abnehmerrollen und somit zwei getrennte Ausgänge.

Oberseite vom Variac
Oberseite vom Variac
Unterseite vom Variac, auch zu sehen die beiden Abnehmerrollen
Unterseite vom Variac, auch zu sehen die beiden Abnehmerrollen


Sicherheit

Hier zu sehen ist unsere, nunja "Lebensversicherung".

Zum einen wäre da der 4-polige Fehlerstromschutzschalter mit 30mA Auslösestromstrom, ausgelegt für 63A.

Rechts daneben befindet sich ein C32 Leitungsschutzschalter.

Eingeschalten wird das ganze Pult mit einem abschließbaren 100A Hauptschalter.



Steuerung

Auf diesem Bild zu sehen ist das SPS-Modul "LOGO!" von Siemens. Speziell für unser Schaltpult war es genau die richtige Wahl, da sie zum einen mit einer Spannung von 230V läuft, die Spannung mit der all unsere Schütze geschalten werden müssen. Und zum anderen, hat sie 12 Eingänge und 8 schaltbare Ausgänge.

 

Leider hat die SPS einen Betrieb der "SGTC of Evil" nicht überstanden und wurde daher mittlerweile durch normale Schalter ersetzt.



Messen

Die Messinstrumente wie hier zu sehen befinden sich links und rechts neben dem Stelltrafo.

Das Amperemeter (oben) wird mit einem Messshunt mit dem Verhältnis 200/5 betrieben und misst den Ausgangsstrom des Stelltrafos. Unter dem Amperemeter ist noch das Voltmeter zu sehen, dass direkt die eingestellte Spannung des Trafos anzeigt.



Im folgenden noch ein paar Übersichtsbilder:

 

Es wurde bei diesem Projekt mit 4mm² für die Stromführenden Leitungen und mit 1,5mm² für die Steuerleitungen gearbeitet. Ganz rechts ist das Hauptschütz für das gesamte Schaltpult zu sehen. Links daneben folgen entsprechend die Schütze für die Ausgänge und den Stelltrafo.


Und zuletzt noch die Rückseite des Schaltpults.

Abgebildet sind von links nach rechts:

- Drehstromeingang 32A

- Drehstromausgang 32A

- Bananenbuchsen für Kleinspannung (momentan unbelegt)

- 2x Wechselspannungsausgang 230V 32A

- 2x Wechselspannungsausgang 0-250V 16A (Stelltrafo)


Sponsoren: